normal FontSizebigger FontSize
Mittwoch, 17.05.2017

Subway: Kooperation mit Shell und neue Visual Identity

Das neue Subway-Logo (oben) kehrt zurück zu den &039; Anfängen der Marke und wird demnächst im deutschen Markt eingeführtDas neue Subway-Logo (oben) kehrt zurück zu den &039; Anfängen der Marke und wird demnächst im deutschen Markt eingeführt

Subway Sandwiches und der Mineralölkonzern Shell haben eine Kooperation vereinbart: Im Herbst werden in Fürth und Hannover-Laatzen zwei Subway-Restaurants auf dem Gelände von Shell-Tankstellen eröffnen. Die Verträge wurden bereits Ende 2016 unterzeichnet. Die Partnerschaft der internationalen Top-Marken in Deutschland stelle für beide Unternehmen eine Win-Win-Situation dar, so Hans Fux, Country Director Germany, Austria, Switzerland, Luxembourg & Liechtenstein. Im Laufe des Sommers führt Subway darüber hinaus weltweit einen neuen visuellen Auftritt ein.

„Wir freuen uns, mit Shell einen starken Partner für unsere weitere Entwicklung in Deutschland gewonnen zu haben“, so Hans Fux. Vonseiten Shell heißt es, die Partnerschaft passe gut in das Konzept, mit starken Marken zusammenzuarbeiten.

Das Subway-Konzept, bei dem die Subs frisch und vor den Augen der Gäste individuell belegt werden, sei eine spannende Alternative im gastronomischen Angebotsmix an Tankstellen, betont Fux. Gleichzeitig seien die Hochfrequenzlagen der Shell-Tankstellen als Standorte für Subway-Restaurants äußerst attraktiv. Geplant ist, an Tankstellen mit ehemaligen Werkstatthallen diese rund 70 qm großen Flächen zu belegen. Fux: "Eine ideale Größe für unser Konzept!"

Betrieben werden die Restaurants mit eigenem Eingang, Sitzplätzen und individuellen Öffnungszeiten bis hin zu 24 Stunden von Subway-Franchise-Partnern. "Denkbar ist aber auch eine Shop-in-Shop-Lösung, wo keine Werkshallen vorhanden sind", erklärt Fux. Rund 50 weitere Standorte befinden sich derzeit in der Überprüfung. Auf genaue Zahlen, wie viele Subway-Restaurants in den nächsten Jahren an Shell-Tankstellen eröffnen werden, will Fux sich nicht festlegen. Ausschlaggebend wird die Performance der Pilotstandorte sein. 

Wachstum an non-traditional-Standorten


Subway konzentriert sich bereits seit einigen Jahren vor allem auf das Wachstum an so genannten 'Non-traditional-Standorten', sprich Standorten, die in Kooperation mit institutionellen Partnern wie eben Tankstellen entstehen. Dabei kommt dem Franchisesystem zugute, dass es im Branchenvergleich besonders flexibel in bestehende Flächen integrierbar ist. „Wir brauchen nur wenige technische Gerätschaften für den Betrieb, dabei kommen wir ohne Fritteusen oder Fettabscheider aus. Behördlich gesehen, wird ein Subway-Restaurant wie eine Bäckerei behandelt“, erklärt Hans Fux.





Neue Optik in den Restaurants


Auch in den aktuell 653 bestehenden Subway-Restaurants wird sich in den nächsten Monaten einiges ändern: Die Zentrale des Unternehmens inMilford, Connecticut, hat das optische Erscheinungsbild der Marke komplett überarbeitet - vom Logo über die Farbgestaltung und Schrifttype bis hin zu Verpackungen und Uniformen. Die neue CI wird im Laufe des Sommers in allen deutschen Stores umgesetzt werden.   

Überdurchschnittliche Entwicklung


Subway Deutschland hat laut Fux 2016 mit Gesamterlösen von geschätzt 230 Mio. € in 641 Stores sein bestes Jahr seit dem Markteintritt erlebt.  Die Marke zählt aktuell in Deutschland mehr als 360 Franchise-Partner, zwölf kamen im letzten Jahr hinzu. "Wir freuen uns, dass wir trotz guter Arbeitsmarktlage neue Partner an Bord holen konnten und vor allem auch darüber, dass unsere bestehenden Partner jede Menge Lust auf Wachstum haben", kommentiert Fux.

Weltweit gibt es rund 45.000 Subway-Restaurants in über 110 Ländern, die zu 100 Prozent von Franchisenehmern als eigenständige Unternehmer geführt werden.

www.subway-sandwiches.de

Redaktion food-service
Mehr zum Thema