normal FontSizebigger FontSize
Mittwoch, 19.04.2017

Transgourmet: Zweistelliges Plus in Deutschland und Osteuropa

Expansiv unterwegs: Transgourmet. Foto: www.transgourmet.deExpansiv unterwegs: Transgourmet. Foto: www.transgourmet.de

Die Transgourmet-Gruppe expandiert kräftig mit Zustellung und zwei neuen C+C-Formaten. Im Vorjahr legte der Foodservice-Player zweistellig in Deutschland und Osteuropa zu. Mit satten Zuwächsen von 14,5 % auf knapp 8 Mrd. € Nettoumsatz auch dank Zukäufen stellte das Unternehmen 2016 die Performance der weitaus größeren Metro in den Schatten.

So die Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe). Das stattliche Plus sei auf ein "kontinuierlich organisches Wachstum", die Übernahme des Frischeparadieses sowie den Einstieg ins Großverbraucher-Geschäft (GV) in Polen zurückzuführen, betonten die beiden Geschäftsführer John Matthew und Frank Seipelt im LZ-Gespräch. Allein in Deutschland profitiert die Coop Schweiz-Tochter von ihrer Zustelloffensive, den vorherigen Zukäufen dreier Spezialisten, Umbauten der Selgros-Märkte und neuen Formaten.

Dagegen musste C+C-Rivale Metro, der nun vor der Konzernaufspaltung steht, auch aufgrund von Portfolio-Bereinigungen im Geschäftsjahr 2015/16 eine Einbuße von 2,3 % auf 29 Mrd. € Umsatz vermelden.

Nach der Bündelung der Vertriebslinien GV und C+C geht es bei Transgourmet in diesem Jahr um die weitere Professionalisierung der neuen Strategie, so Matthew und Seipelt. Auch ohne Sondereffekte, sprich Übernahmen, die derzeit nicht im Visier seien - Prüfung sich ergebender Chancen unbenommen -, erwartet das Duo für 2017 ein "hohes einstelliges Wachstum."

Unter anderem stehe die Expansion zweier neuer C+C-Konzepte im In- und Ausland an, darunter ein kleines Kompaktmodell mit rd. 3.700 qm Fläche, das mit ordentlichen Ergebnissen in Rumänien gestartet wurde und dort weiter verfolgt werden soll. "Das kleine Format erreicht gute Frequenzen, wir werden es daher in weiteren Ländern inklusive Deutschland einsetzen", so Matthew, der das C+C-Geschäft führt.

Zugleich wurde im Inland über ein Drittel der 47 Selgros-Großmärkte modernisiert. Im Test auch: ein neues Doppelkonzept. Der Pilot startete im Dezember in Leipzig, wo Premiumanbieter Frischeparadies in eine 600-qm-Fläche des umgebauten Selgros einzog. "Mit dem Ansatz gewinnen wir neue Kunden aus der gehobenen Gastronomie", so Matthew und Seipelt. Zwei weitere Verbundmärkte, einer in Fürth, seien fürs Erste geplant. Aus den Märkten wird auch zugestellt. "Transgourmet ist jetzt bei der Zustellung auf allen Kanälen gut aufgestellt und will auf dem Feld expandieren", erklärt Seipelt.


www.transgourmet.de






Redaktion food-service